Building a strong team, Wooden blocks wi

Wie wird systemisch gearbeitet?

Um die Zusammenhänge in Ihrem System und auch alternative Lösungsmöglichkeiten sichtbar zu machen nutze ich unter anderem folgende Methoden:

Gute Fragen

Ich setze gerne verschiedene Fragetechniken ein, um Struktur zu geben, Zusammenhänge zu konkretisieren, einen anderen Blickwinkel zu erzeugen, Perspektiven aufzuzeigen und um für Klarheit zu sorgen. Dabei behalte ich stets das gesamte System im Blick. Gute Fragen zeichnen sich dadurch aus, dass sie zum Nachdenken anregen und die jeweilige Antwort etwas Zeit braucht.

Die nachfolgenden Fragen sind leitend für die Systemische Arbeit:

  • Wie kam es zu dieser Krise und welche Möglichkeiten sowie Entwicklungschancen liegen darin?

  • Welche Lösungsversuche gibt es bisher und wie werden diese blockiert?

  • Welche Dynamiken und Wechselwirkungen bestehen zwischen den Beteiligten und wie lassen sich diese förderlich verändern?

  • Welche Stärken und Ressourcen sind vorhanden und wie können diese lösungsorientiert eingesetzt werden?

  • Wie lässt sich ein wertschätzendes und achtsames Handeln erreichen und welche wichtige Kraft blockiert das möglicherweise?

  • Wie könnte die Beziehung/Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten des Systems nachhaltig bereichert werden?

  • Was sorgt im Moment für Widerstände?

  • Wie lassen sich gewohnte, jedoch weniger förderliche Muster in wertschätzender Form ablegen/verabschieden?

Aktives Zuhören

Den Hauptredeanteil haben Sie, während ich Ihnen aufmerksam und aktiv zuhöre und Ihre Gedankengänge durch vertiefende Fragen weiterführe.

Bildhafte Sprache

Aus der Erfahrung heraus tun sich viele meiner Besucher leichter, wenn komplexe Zusammenhänge auf einfache Weise bildhaft beschrieben werden. Auch ist es oft hilfreich, vorhandene Sachverhalte, Personen oder Gegenstände mit einem anderen Bild oder Begriff zu verknüpfen, um so einen besseren Zugang und Umgang damit zu finden. Eine Klientin sieht beispielsweise den lästigen und belastenden Verwaltungsaufwand ihrer Mietimmobilien durch die Metapher eines Apfelbaumes und der damit verbundenen Pflege für eine gute Ernte nun als eine wichtige und attraktive Aufgabe an.

Gerne setze ich auch haptische Mittel wie beispielsweise Naturmaterialien und Alltagsgegenstände zum besseren Verständnis ein. Ein weiteres gutes Beispiel ist auch die systemische Platte, die auf einfache Art und Weise die Work-Life-Balance, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Personen, den eigenen Standpunkt und das damit verbundene Ungleichgewicht im System darstellt.


Systemisches Tool: Genogramm

Um einen Einblick in die Familienstruktur zu erhalten, bietet ein Genogramm eine sehr gute Möglichkeit. In einem Genogramm können Sie nicht nur ihren Familienstammbaum zeichnen, sondern auch mit unterschiedlichen Linien die Beziehungen untereinander darstellen. Dicke Linien können eine starke Bindung und zerbrochene Linien einen Konflikt ausdrücken. Das Ziel des Genogramms ist es, ergänzt um professionelle Systemische Arbeit, starre Muster und festgefahrene Gedanken aufzulösen. So ergeben sich neue Möglichkeiten, die vorhandenen Konflikte zu bearbeiten.

Systemisches Tool: Aufstellung von Skulpturen

Eine weiterer Systemischer Ansatz in der Systemischen Arbeit ist die Aufstellung von Skulpturen. Als Klient positionieren Sie die Mitglieder Ihrer Familie/Ihres Umfeldes in Form von Gegenständen (z.B. Schleich-Tiere) auf dem Tisch so, wie Sie die Beziehung der Personen untereinander sehen. Personen, die sich gut verstehen, würden beispielsweise nah zusammenstehen. Konflikte werden deutlich, wenn die Personen mit dem Rücken zueinander aufgestellt sind.

Diese Methode veranschaulicht, wie Sie Ihre Familie/Ihr Umfeld wahrnehmen und kann auf einfache Art und Weise für Klarheit und/oder neue Erkenntnisse sorgen.

Anschließend biete ich Ihnen an, die Personen (Skulpturen) so aufzustellen, wie Sie sich die Situation wünschen würden. So lassen sich bei Ihnen die ersten Ansätze für Veränderungen herbeiführen und die ersten Schritte vereinbaren.